Rund um den Giebichenstein 2. Auflage

img_4185-1Mit „Rund um den Giebichenstein“ wird der Leser in einen der malerischsten und zugleich geschichtsträchtigsten Stadtteile von Halle an der Saale und dessen unmittelbaren Umfeld entführt. Sachliche Darstellung der Fakten, Interviews und eine lockere Erzählweise wechseln sich geschickt einander ab. Zahlreiche Fotografien illustrieren die farbliche Vielfalt und Schönheit der beschriebenen Gegend zu allen Jahreszeiten.
Auf seinen Trips rund um die gleichnamige Burg, deren Radius er bewusst auf circa 2 km beschränkt, entdeckt der Autor neben historischen Parks, der bizarren Flusslandschaft, steinernen Zeugen der frühen und jüngeren Vergangenheit auch eine ausgesprochene kulturelle, künstlerische und touristische Vielfalt, die in der Dichte ihres Gleichen sucht. Er liefert nicht nur den historischen Bezug, sondern beleuchtet auch und vor allem die gegenwärtige Nutzung und zukünftigen Aussichten der beschriebenen Objekte. Als Rolf-D. Klodt verblüfft wahrnimmt, dass sich seine Wege auf seinen Streifzügen häufig mit denen prominenter Bürger der Stadt kreuzen, die scheinbar magisch vom Ufer der Saale angezogen werden, beschließt er, auch sie in sein Buchkonzept mit einzubinden.
Die seit 2012 eingetretenen Veränderungen wurden in der 2. Auflage 2017 eingearbeitet und zusätzlich ein Abschnitt „Sport an und in der Saale“ eingefügt.

Seitenzahl: 136
Abmessung: 255mm x 215mm x 16mm
ISBN-13: 978-3938642870
ISBN-10: 3938642874


Vorwort zur 2. Auflage

Seit der Erstausgabe dieses Buches 2012 ist einiges passiert. Nicht nur, dass der Projekte-Verlag nicht mehr existiert, dessen Part freundlicher Weise von der Schäfer Druck & Verlag GmbH übernommen wurde, sondern auch einige der damals beschriebenen Objekte haben eine gänzlich andere Entwicklung genommen als prophezeit. Ebenso kann man Personen, die vor 5 Jahren noch regelmäßsig am Saaleufer anzutreffen waren, aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr oder wesentlich seltener begegnen. So wird man den historischen Friseursalon von Frau Pfeiffer an der Lutherlinde vergeblich suchen.
Auch einen Chef Schade in dem gleichnamigen ältesten Cafe Halles gibt es nicht mehr. Das Kulturdenkmal „Planetarium“ auf der Peißnitzinsel ist 2013 dem Hochwasser zum Opfer gefallen und wird noch 2017 abgetragen. Demgegenüber haben die zu „ewigen Ruinen“ avancierten Objekte „Wittekindbad“ und „Kröllwitzer Papiermühle“ urplötzlich eine reale, inzwischen schon deutlich sichtbare, Chance zum Überleben erhalten. Tieftraurig müssen wir demgegenüber registrieren, dass der noch so vitale Maler Otto Möhwald im Zenit seines Schaffens für immer die Augen geschlossen hat.
Peter Sodann ist zwar immer noch sehr rege und aktiv und steckt voller Ideen, doch nicht in Halle Alle diese Veränderungen sind in der 2. Auflage eingearbeitet und darüber hinaus ein Abschnitt über sportliche Aktivitäten an und in der Saale eingefügt.


Leseprobe zu „Sport an und in der Saale“

… ein besonders unerschrockenes Völkchen sind die Mitglieder des Vereins Saaleschwimmer e.V., die sich nahezu über das gesamte Jahr hinweg zu unterschiedlichen Anlässen in Pulks bis zu mehreren Hundert Teilnehmern an diesem Abschnitt der Saale im Wasser tummeln. Sie haben sich gemeinsam dem Anliegen verschrieben, öffentlich zu demonstrieren, dass es nicht nur unbedenklich ist – die Qualität des Saalewassers hat sich seit 1990 nachweislich stark, von Klasse IV auf II nach EU-Norm, verbessert – sondern ungeheuren Spaß bereitet und Lebensfreude versprüht, im Flusswasser der Saale zu baden und Schwimmwettkämpfe auszutragen. Ein besonderes Highlight ist für Flussschwimmer aus der gesamten Republik von Hamburg bis München das alljährlich im Juli stattfindende Saaleschwimmen um den Eichendorfpokal im Einzel- und den Weißenburgpokal im Mannschaftswettbewerb. Dabei sind wahl- weise Strecken von 600 und 2000 m mit Start am Untergraben der Schleuse Gimmritz bzw. der Giebichensteinbrücke und Ziel an der Slipstelle für Sportboote vor den Klausbergen an der Emil Eichhorn-Straße zu absolvieren. Ein besonders anspruchsvolles Ziel hat sich das Team um den rührigen Vereinsvorsitzenden KLAUS-DIETER GERLANG für 2017 gesteckt. Zu Ehren des fünfhundertsten Jahrestages der Reformation soll es gelingen, 500 Teilnehmer für das Event zu mobilisieren. Wie hoch diese Herausforderung ist, mag daraus ersichtlich sein, dass bei den bisherigen Veranstaltungen im Mittel 200-300 Teilnehmer begrüßt wurden.

Ein ganz andere Art sportlicher Betätigung kann man, sobald die Sonne etwas höher steigt, an der Saalepromenade beobachten. Mindestens einmal pro Woche treffen sich hier Freunde des Boule- Sports zum ebenso geselligen, wie Feingefühl, Strategie und Wurftechnik verlangenden Spiel mit den Stahlkugeln. Für diese, aus Frankreich stammende Freiluftsportart bieten die Wege und Pfade in Nachbarschaft zu den Amtswiesen hervorragende Wettkampfbedingungen. Ziel einer aus zwei oder drei Spielern zusammengesetzten Mannschaft besteht darin, die eigenen Stahlkugeln möglichst nahe an eine kleine Holzkugel – dem Schweinchen – zu platzieren. Eine besonders hohe Kunst ist es, wenn es gelingt, die gegnerische Kugel mit einem gezielten Schuss aus der Reichweite des Ziels zu „buchsieren“ und dabei im Idealfall dessen vorherige Position einzunehmen. Das auch unter dem Namen „Pétanque“ bekannte Spiel erfreut sich zunehmender Beliebtheit, nicht zuletzt, weil es von jedermann, nahezu ohne Altersbegrenzung und ohne besondere Vorkenntnisse gespielt werden kann, kollektivbildend ist und sowohl dem Geist als auch dem Bewegungsap- parat etwas abverlangt. Treibende Kraft für die Verbreitung des Boule-Sports in der Region ist der Verein „Bamboule Halle e. V.“. Der anerkannt guten Organisa- tion seiner Mitglieder, aber auch der von vielen gelobten idyllischen Lage der naturnahen Wettkampfstätte an der Saale, ist es zu verdanken, dass es in den zurückliegenden Jahren gelang, bereits vier Deutsche Pétanque-Meisterschaften nach Halle zu holen. Alleine bei der 35. Meisterschaft Doublette im Mai 2015 nahmen 128 in Vorausscheiden qualifizierte Teams aus ganz Deutschland teil, für die 64 Spielfelder abgesteckt waren.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s